Rezension: Johanniskind II

Johanniskind: Vermächtnis von [Nagels, Silvia]

Johanniskind II: Vermächtnis von Silvia Nagels
High Fantasy
3.99 Euro (E-Book), 12.99 Euro (Taschenbuch) ║385 Seiten

Klappentext

Teil 2 der Fantasyreihe ‚Johanniskind‘
‚Er war gefangen in völliger Dunkelheit. Lauschend neigte er den Kopf, versuchte, seinen Herzschlag zu hören, seinen Atem. Irgendetwas.
Doch es blieb still. So unendlich still.
Tot. Du bist tot.‘

Friede ist eingekehrt in der Zwischenwelt. Die Völker wähnen sich nach Nekkes Vernichtung in Sicherheit, doch die Ruhe ist trügerisch.
Eine seltsame Krankheit, Freunde, die sich entzweien, ein verschollen geglaubtes Volk, das unerfüllbare Forderungen stellt.
Nekkes Vermächtnis – Hass und Zwietracht – bedroht nicht nur Ingwer und die Zwischenwelt. Auch die Menschen in Schleswig und Flensburg schweben in Gefahr.

(Quelle: Amazon.de)


Der erste Satz

Dunkelheit umgab ihn so tief und schwarz, wie er sie noch niemals erlebt hatte.


 Meinung

In letzter Zeit greife ich immer häufiger zu High Fantasy – Werken. Sie lassen mich staunen und viele Autorinnen und Autoren wissen genau, wie sie das Unbekannte einsetzen können, um den Leser zu fesseln. So auch Silvia Nagels…

Ich habe schon den ersten Band der „Johanniskind“-Reihe gelesen und war begeistert. Dieser Folgeband schafft es, auch wenn das Lesen des ersten Bandes schon einige Zeit her ist, mich in dieselbe Welt zu versetzen und mir das Gefühl zu geben, nie weg gewesen zu sein. Die Geschichte ist spannend und rasant; und das schon ab der ersten Seite. Mehr verrate ich allerdings nicht, zumindest nicht zur Story.

Was mich am meisten an diesem Werk fasziniert, ist, dass es alles vereint, was man sich von eindrucksvoller Literatur wünscht. Die Spannung ist vorhanden, so aber auch die Menschlichkeit der Charaktere. Der Leser muss nach Luft schnappen, wenn die Handlung Fahrt aufnimmt, aber auch manchmal tief durchatmen, wenn es gefühlvoll wird. Einen solchen Spagat aufs Papier zu bringen ist eine Kunst und schon allein dafür müsst Ihr Silivia Nagels´Werk(e) lesen.

Die Autorin schafft es nicht nur, dem Leser direkt ins Herz zu schreiben, sondern auch einen wahren Film vor dem inneren Auge des Lesenden ablaufen zu lassen. Die Figuren – die nicht nur menschlich sind – wie auch die Welten, werden grandios gezeichnet und niemals bis zur Unendlichkeit beschrieben. Es wird dem Leser Raum gelassen, für eigene Gedanken, Interpretationen und das gewisse Etwas im eigenen Kopf – und das macht „Johanniskind: Vermächtnis“ zu so viel mehr, als einem gewöhnlichen High Fantasy – Roman.

Ich freue mich auf weitere Werke der Autorin.


Ich möchte mich herzlich bei Silvia Nagels für das Rezensionsexemplar und das mir entgegengebrachte Vertrauen bedanken.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.